SCHNÄPPCHENKAUF

Es gibt Kittenkäufer, die den Preis einer Maine Coon aus seriöser, registrierter Zucht scheuen und in Kleinanzeigenmärkten auf die Suche nach Schnäppchen gehen. Günstige Maine Coons erhält man jedoch meist nur vom so genannten Schwarzzüchter.

Wir bitten Sie dringend darum:

Unterstützen Sie Schwarzzüchter, die Kätzchen ohne Papiere abgeben und die sie 
aufziehen, ohne die Eltern getestet und geschallt zu haben, nicht!

Warum wir Sie darum bitten?

Der Kauf beim Schwarzüchter schadet der gesamten Rasse.

Sie unterstützen mit einem Kauf beim seriösen, testenden und schallenden Züchter die Gesunderhaltung der Rasse! Denn Zucht bedeutet Selektion. Züchten bedeutet, die Rasse zu verbessern und auf ihre Gesunderhaltung zu achten. Illegale Zuchten tun dies in der Regel nicht. Schwarzzüchter schaden einer Rasse erheblich, weil sie Verpaarungen ohne notwendiges Hintergrundwissen vollziehen. Über Inzuchtfaktoren und die genetische Gesundheit oder Belastung einer Linie können Schwarzzüchter selten etwas berichten. Da sie die Vorfahren der Zuchtkatzen und ihre Verwandtschaftsverhältnisse nicht kennen, können fatale Fehlentscheidungen getroffen werden, die nicht nur zum gesundheitlichen Nachteil der einzelnen Katze sind, sondern den Ruf einer Rasse erheblich beschädigen können. Wer weiß schon, was in diesem "Paket" steckt, das man ohne Abstammungsnachweis erhält. Es kann üble Überraschungen geben.

Registrierte Züchter unterliegen Vorschriften bezüglich der Haltung, den Abständen zwischen Verpaarungen, Gesundheitstests u.v.m. Solche Vorschriften können Schwarzzüchter umgehen. Nicht registrierte Schwarzzüchter stehen nicht in Verbindung mit Vereinen und unterliegen nicht deren Richtlinien. Ihnen ist nicht wichtig, sich mit anderen Zuchten abzustimmen und sich über Gesundheitsfragen zu informieren. Sie unterwerfen sich nicht der Kontrolle durch andere. 

Verlangen Sie im eigenen Interesse unbedingt schriftliche Belege, um alle Behauptungen solcher angeblichen Züchter nachzuprüfen. Lassen Sie sich Belege zeigen, wenn behauptet wird, dass eine Vereinsregistrierung besteht oder bestanden hat und dass man nur gerade keine Lust hat, den Papierkram abzuwickeln. Fragen Sie notfalls beim Verein nach, wenn Sie sicher sein wollen, dass Ihr zukünftiges Kätzchen tatsächlich eine Maine Coon ist. Registrierte Züchter sind dazu verpflichtet, ihre Kitten beim Verein anzumelden und ihnen Papiere ausstellen zu lassen! Da gibt es keine Ausnahme!

Bedenken Sie:
Eine Katze ohne Papiere ist keine Maine Coon!

Lassen Sie sich die Stammbäume der Eltern zeigen und kopieren, wenn behauptet wird, dass diese Papiere haben. Merken Sie sich die Namen der Eltern und fragen Sie in den Catterys, aus denen sie stammen, nach, ob die Verpaarung rechtens ist.

Sie sollten auch wissen, dass "Schwarzzüchter" häufig gegen Vertragsauflagen der Catterys, in denen sie ihre Tiere gekauft haben, verstoßen und Tiere verpaaren, die vom ursprünglichen Züchter nach der Selektion der Besten nicht für die Zucht vorgesehen waren - entweder, weil gesundheitliche, charakterliche oder optische Mängel vorlagen oder um Rasse-Inzucht zu vermeiden, indem nicht zu viele Tiere einer Linie in der Zucht eingesetzt werden. 

Der günstige Preis, den Schwarzzüchter verlangen, verlockt dennoch so manchen zum Kauf. Doch bedenken Sie, dass man in diesem Fall oft nicht gewinnt. Von einem Schwarzzüchter werden wohl kaum kostspielige Untersuchungen der Elterntiere vorgenommen. Auch werden die Kitten häufig ungeimpft und ohne Chipkennzeichnung und Pass abgegeben. Oft zahlt man später höhere Folgekosten als erwünscht, wenn wichtige Grundlagen der Kittenaufzucht und Kittenabgabe fehlen.

Auch im eigenen Interesse sollten Sie nie bei Schwarzzüchtern kaufen!